Steig in der Wimbachklamm

Die Wimbachklamm in der Ramsau

Ein faszinierendes alpines Naturschauspiel

Mitten im Nationalpark Berchtesgaden liegt die Wimbachklamm, die man am besten vom Parkplatz des Ramsauer Ortsteil Wimbachbrücke aus erreicht.

Über 200 Meter erstreckt sich die Klamm vom Wildbach Wimbach eingeschnitten. Beeindruckend die verschiedenen Gesteinsformationen, die das rauschende, gurgelnde Wasser über Millionen Jahre hinweg geschaffen hat. Die Wege über Brücken und Stege geben wunderbare Blicke auf herabstürzende, tosende Wasserfälle frei.
Vom Ende der Klamm geht es dann über einen parallelen Weg in Richtung Wimbachbrücke zurück oder ca. 2 Stunden weiter ins Wimbachtal und zum Wimbachschloss.

 

Die wildromantische Klamm in Ramsau

Früher von den Holzknechten zur Holztrift für die Saline genutzt und heute beliebtes Touristenziel vor allem an heißen Sommertagen, das ist die Wimbachklamm in Ramsau bei Berchtesgaden. Die Holztrift wurde bereits 1843 eingestellt und ein paar Jahre später konnten schon die ersten Besucher die Klamm besichtigen. Die Holzknechte hatten schon früh angefangen die Wimbachklamm mit Holzstegen zu erschließen, um ihre Arbeit verrichten zu können. Nachdem dies allerdings nicht mehr nötig war wurden die Stege und Treppen weiter ausgebaut, damit auch Besucher die Klamm bestaunen können. Mit einer Wanderung durch die Wimbachklamm und die dortigen Gesteinsschichten passiert man einen Zeitraum von ca. 50. Millionen Jahren und begibt sich auf eine Erdzeitreise bei der man Spuren im Gestein erkennt, die darauf hinweisen dass im Wimbachtal früher sogar ein Meer gewesen ist! Tosende Gewässer mit Wasserfällen und reisenden Strömungen schlängeln sich durch die Gesteine und lassen jeden Besucher über dieses Naturschauspiel staunen!

Die wildromantische Klamm in Ramsau

Früher von den Holzknechten zur Holztrift für die Saline genutzt und heute beliebtes Touristenziel vor allem an heißen Sommertagen, das ist die Wimbachklamm in Ramsau bei Berchtesgaden. Die Holztrift wurde bereits 1843 eingestellt und ein paar Jahre später konnten schon die ersten Besucher die Klamm besichtigen. Die Holzknechte hatten schon früh angefangen die Wimbachklamm mit Holzstegen zu erschließen, um ihre Arbeit verrichten zu können. Nachdem dies allerdings nicht mehr nötig war wurden die Stege und Treppen weiter ausgebaut, damit auch Besucher die Klamm bestaunen können. Mit einer Wanderung durch die Wimbachklamm und die dortigen Gesteinsschichten passiert man einen Zeitraum von ca. 50. Millionen Jahren und begibt sich auf eine Erdzeitreise bei der man Spuren im Gestein erkennt, die darauf hinweisen dass im Wimbachtal früher sogar ein Meer gewesen ist! Tosende Gewässer mit Wasserfällen und reisenden Strömungen schlängeln sich durch die Gesteine und lassen jeden Besucher über dieses Naturschauspiel staunen!

Wanderung im Wimbachtal

Die beeindruckende Wimbachklamm ist nur von der unteren Seite nahe dem Parkplatz Wimbachbrücke zugänglich, bei deren Einstieg im Sommer ein kleines Eintrittsgeld von der Gemeinde Ramsau verlangt wird. Nach der faszinierenden Wanderung durch die rauschende Bergklamm mit ihren imposanten Felswenden zu jeder Seite und am oberen Ende der Klamm angekommen bleibt einem die Wahl, ob man den parallelen Rückweg in Richtung Wimbachbrücke einschlägt oder weiter ins Wimbachtal wandert. Wer sich zum Weiterwandern entscheidet findet nach einem kurzen Marsch bereits die erste Einkehrmöglichkeit im denkmalgeschütztem Wimbachschloss, dem ehemaligen Jagdschloss von Prinzregent Luitpold das mittlerweile als Berggaststätte genutzt wird. Für die Wanderfans unter uns kann man die Durchquerung der Wimbachkalmm auch als Ausgangspunkt für eine Wanderung Richtung Wimbachgrieshütte , eine etwa zweistündige Tour, sehen. Die Wimbachgriehütte befindet sich im Bereich der Baumgrenze am östlichen Berghang inmitten des Alpennationalparks Berchtesgaden und lädt herzlich zu einer deftigen Brotzeit mit einem erfrischenden Bier nach einer anstrengenden Wanderung ein!

Wanderung im Wimbachtal

Die beeindruckende Wimbachklamm ist nur von der unteren Seite nahe dem Parkplatz Wimbachbrücke zugänglich, bei deren Einstieg im Sommer ein kleines Eintrittsgeld von der Gemeinde Ramsau verlangt wird. Nach der faszinierenden Wanderung durch die rauschende Bergklamm mit ihren imposanten Felswenden zu jeder Seite und am oberen Ende der Klamm angekommen bleibt einem die Wahl, ob man den parallelen Rückweg in Richtung Wimbachbrücke einschlägt oder weiter ins Wimbachtal wandert. Wer sich zum Weiterwandern entscheidet findet nach einem kurzen Marsch bereits die erste Einkehrmöglichkeit im denkmalgeschütztem Wimbachschloss, dem ehemaligen Jagdschloss von Prinzregent Luitpold das mittlerweile als Berggaststätte genutzt wird. Für die Wanderfans unter uns kann man die Durchquerung der Wimbachkalmm auch als Ausgangspunkt für eine Wanderung Richtung Wimbachgrieshütte , eine etwa zweistündige Tour, sehen. Die Wimbachgriehütte befindet sich im Bereich der Baumgrenze am östlichen Berghang inmitten des Alpennationalparks Berchtesgaden und lädt herzlich zu einer deftigen Brotzeit mit einem erfrischenden Bier nach einer anstrengenden Wanderung ein!


Informationen:

Anfahrt und Ausgangspunkt:   Parktplatz an der Wimbachbrücke, Rotheben 14 83486 Ramsau

Öffnungszeiten: Mitte Mai bis November von 7 Uhr bis 19 Uhr. Änderungen sind witterungsbedingt möglich

Weitere Informationen: Tourist Info Ramsau Im Tal 2, 83486 Ramsau Tel. +49 8657 9889-20, Fax +49 8657-772
E-Mail:   info@ramsau.de 
www.ramsau.de

Content Management Software (c)opyright 2000-2011 by HELLMEDIA GmbH